Lockruf der Nacht – Gedankensplitter

Heinz zog sich.
Die Jacke an.
Noch hinaus…
Auf einen Sprung…
Daheim…
Hielt es ihn nicht…
Es war dämmrig.
Die Straßenlaternen.
Waren schon.
Angegangen…
Scheinbar planlos…
Schlenderte er.
Durch die Straßen.
Aber er wusste.
Er würde wieder.
Landen.
In dem Lokal…
Ein wenig…
Anrüchig…
Halbseiden…
Diese Welt.
Faszinierte ihn.
Schon…
Seit vielen Jahren…
Prickelnde Erotik…
Verrauchte Szenerie…
Er setzte sich.
An die Bar.
Orderte ein Bier…
Blickte sich um…
Wo war…
Yvonne?

Da vorne.
Saß sie.
Alleine…
Dunkles Haar…
Grüne Augen.
Grellroter Mund…
Heinz schnappte.
Sein Bier.
Setzte sich.
Zu ihr.
Yvonne zündete sich.
Eine Zigarette an…
Minuten später…
Lauschte er.
Ihrer rauchigen Stimme.
Und sein Blut…
Es pulsierte!
Die Spannung.
Zwischen ihnen…
Spürbar…
Das Lokal…
Füllte sich…
Stimmengewirr…
Jazzige Musik…
Noch ein Bier!‘
Und noch eines…
Eigentlich musste er auf.
Morgen früh.
Aber…
Er konnte sich.
Nicht losreißen…
Yvonne besitzen!
Sich verführen lassen…
Von ihr…
Besitz ergreifen…
Von ihrem…
Lasziven Körper…

Gegen Mitternacht.
Stolperte er.
Heim…
Kopfweh…
Wie betäubt.
Und Yvonne?
Sie war.
Gegangen.
Vor ihm.
Keine Einladung.
Aber ihr Parfüm.
Spürte er.
Noch immer…
In der Nase…
Wer war sie?
Was machte sie?
Hier?
Keine Antworten.
Yvonne.
War ein Geheimnis.
Unbeschreiblich schön.
Und doch…
Verriet sie…
Keine Gefühle…
Ihr Lächeln…
Eigentlich kalt…
Und das Schlimme.
Er kam nicht.
Los von ihr…

Vivienne/Gedankensplitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

42 + = 50