Dass du da bist…

Komm herein!
Nein!
Sag kein Wort!
Lass dich ansehen.
Du siehst gut aus…
Die Zeit.
Sie scheint vorübergegangen zu sein.
An dir.
Fast unbemerkt.
Die grauen Schläfen.
Sie passen dir.
Und dein Händedruck.
Er ist genau so fest wie früher.
Ein Mann.
Ein Wort.
Darauf konnte man bauen.
Bei dir.
Und dass du da bist…
Dass du jetzt da bist…
Das macht mich jünger.
Jahre…
Ich kann es gar nicht glauben.
Lass dich umarmen!

Ich fühl mich wie ein junges Mädchen.
Wenn ich dir gegenübersitze.
Und wir trinken Kaffee.
Und reden.
Über früher.
Und das Band.
Das uns früher schon zusammenfügte.
Das wird geknüpft neu…
Man hört dir gerne zu.
Du bist klug.
Und doch keiner von denen.
Die meinen.
Sie hätten die Weisheit gepachtet.
Das Monopol.
Auf die einzige Wahrheit.
Nein.
Du drängst dich niemandem auf.
Mit deinen Tipps.
Du bietest an.
Wer will.
Mag sich bedienen…
Ich merke.
Du bringst mich aus dem Konzept.
Nach wie vor.
Jahre sind manchmal nichts.
Gar nichts.
Und du merkst es natürlich.
Wie immer.
Für dich.
Bin ich durchsichtig.
Du kannst meine Gedanken lesen.
Und meine Gefühle…

Der Abend.
Er schleicht träge dahin.
Richtig genüsslich.
Wir trinken keinen Kaffee mehr.
Nein.
Ich habe uns Likör geholt.
Und Weinbrand…
Und du lächelst.
Während ich mir denke.
Dass ich eine Idiotin bin.
Bei all den Schmetterlingen.
Die in mir aufsteigen…
Ich weiß nicht.
Wie spät es ist.
Ich will es gar nicht wissen.
Ich fürchte den Moment.
Wenn du sagst.
Ich muss jetzt gehen.
Es ist Zeit…
Aber du sagst das nicht.
Nur irgendwann.
Da nimmst du meine Hand.
Und du drückst sie.
Und dein Blick.
Er macht mich ganz schwach.
Und dann meinst du.
Halbleise.
Und?
Lädst du mich nicht ein?
Zu bleiben…
Heute Nacht…?

Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26 + = 28